Springe zum Inhalt

Calciumverbindungen reichlich - Kreidefelsen auf Rügen

Ein weiteres Produkt, das sich in Apothekenauslagen einer gewissen Beliebtheit erfreut - und außerdem wohl auch bei der zahlenden Kundschaft: Die Schüßler-Salze. Was hat es nun damit auf sich und was sind -bis auf die fehlende Wirksamkeit- eigentlich die Parallelen zur Homöopathie?

Die sogenannten "Schüßler-Salze" werden oft mit Homöopathie gleichgesetzt oder verwechselt. Sie gehen jedoch nicht auf Hahnemann, sondern auf den Oldenburger Arzt Wilhelm Heinrich Schüßler (1821 bis 1898) zurück. ...weiterlesen "Noch mehr Unsinn… Heute: Schüßler-Salze"

Fehlen nur noch die Tautropfen

Es gibt so viel an Pseudomedizin, dass man wirklich gar nicht alles überblicken, geschweige denn besprechen kann. Einiges hält sich ziemlich in der Nähe der Homöopathie auf und profitiert auch irgendwie von deren Bekanntheitsgrad, obwohl die Unterschiede meist gravierend sind (allerdings nicht hinsichtlich der Unwirksamkeit). Heute wollen wir aus dem bunten Strauß der Mittel und Methoden einmal die "Bachblütenpräparate" herausgreifen, die in durchaus vielen Apothekenauslagen immer wieder zu sehen sind und -wie man hört- auch nachgefragt werden. ...weiterlesen "Noch mehr Unsinn… Heute: Bachblüten"


Liebe Schulbuchverlage! Uns ist aufgefallen, dass in manchen Büchern Dinge zur Homöopathie geschrieben werden, die einfach nur falsch sind. Daher empfehlen wir Ihnen, allen Lehrern, Eltern und Schülern, sich dieses Thema doch einmal von Christian erklären zu lassen - und die Bücher schnellstens zu korrigieren. Bei Fragen hilft das Informationsnetzwerk Homöopathie - INH gerne weiter. 👍

Und eines sei noch erwähnt, im Hinblick auf die Kommentare unter dem Video bei Youtube:

Christian hat vollkommen recht. Wer Susannchens Artikel liest, dem ist bekannt, dass und warum die Gegenmeinungen bei den Youtube-Kommentaren nicht richtig sind.

Viele Menschen denken: Placebos ("Scheinmedikamente") wirken doch nur bei Patienten, die sich Krankheiten einbilden, bei labilen Personen, die sich leicht beeinflussen lassen. Aber das stimmt nicht. Placebos wirken bei allen Menschen - mehr oder weniger stark. Die Gesundheitsforschung weiß, dass 20-90% aller Patienten auf ein wirkstofffreies Medikament ansprechen. Im klinischen Alltag würden Placebos geschätzt jedem Zweiten helfen. Wir alle lassen uns also sicherlich dann und wann durch Scheinmedikamente oder Scheinmethoden beeinflussen - ohne, dass wir es merken.
...weiterlesen "Thema: Placebo – Heute: Placebo ist nicht Einbildung!"

Klären wir zunächst einmal, was man unter dem Begriff „Placebo“ im Zusammenhang mit Arznei versteht. Bei einem Placebo handelt es sich um ein Arzneimittel, das eigentlich gar keines ist.  Es sieht zwar so aus und fühlt sich auch an wie ein wirksames Medikament  – aber es enthält keinerlei Wirkstoffe.
...weiterlesen "Thema: Placebo – Heute: Was sind Placebo und Placeboeffekt?"

SIMG0001Es ist immer wieder erstaunlich, wie oft und mit welcher Selbstsicherheit gegen die reine Placebo-Wirkung der Homöopathie ins Feld geführt wird, das könne ja wohl bei kleinen Kindern und Tieren nicht der Fall sein, und genau deshalb sei ja wohl eine spezifische Wirkung der Homöopathie belegt...
Das Gegenteil ist der Fall. Niemand ist so durch den Vorgang der Zuwendung und der "Übertragung" einer positiven Erwartung beeinflussbar wie gerade das vertrauenserfüllte Kind oder das sensible Haustier. Zudem ein klarer Beleg dafür, dass Placebo nichts mit "jemandem etwas einreden" zu tun hat. Placebo ist ein vielschichtiger psychosozialer Vorgang, dessen Mechanismen in uns offenbar evolutionär angelegt sind. Das Informationsnetzwerk Homöopathie erklärt.

Natürlichkeit neu gedacht - Warum Babys keine Globuli brauchen

Liebe werdende und gewordene Eltern!

Ich bin Hebamme mit Leib und Seele und zutiefst davon überzeugt, dass Homöopathie keinerlei Nutzen hat, der es lohnend machen würde, dafür Geld auszugeben, obwohl sie von vielen Berufskolleginnen empfohlen wird. Deshalb wende ich mich heute an Euch.

Viele von Euch sind vielleicht zum ersten Mal während der Schwangerschaft oder nachdem Euer Baby frisch geschlüpft ist auf die Idee gekommen oder gebracht worden, ein Homöopathikum anzuwenden, weil Ihr Euch davon die sanfte Verbesserung eines unangenehmen Zustands versprochen habt, ohne dafür auch die möglichen Risiken und Nebenwirkungen eines „normalen“ Medikaments in Kauf nehmen zu müssen.
...weiterlesen "Top-Beitrag: Babys brauchen keine Globuli"