Springe zum Inhalt

Reiki-Energie... Ein Knochen wäre mir lieber....

 

Pseudomedizin – das ist mehr, viel mehr als nur Homöopathie. Die Homöopathie ist als „eingeführte Methode“ mit „großer Beliebtheit“ zwar so etwas wie ein Marktführer, hat aber gerade deshalb genug andere Dinge im Schlepptau, die genauso unsere Aufmerksamkeit verdienen. Deshalb will die Susannchen-Seite ja „nicht nur“ homöopathiekritische Beiträge veröffentlichen.

Ein weites Feld sind die Methoden und Mittel der asiatischen Medizin, die  meist mit der TCM, der sogenannten „Traditionellen Chinesischen Medizin“ gleichgesetzt wird. Eine andere Methode, die aus Japan stammt (und auch gewisse Eigenheiten der TCM übernimmt) ist Reiki. Begegnet einem inzwischen an (fast) jeder Ecke, nach Japan braucht deshalb niemand zu reisen. Interessanterweise bieten viele Therapeuten Reiki auch unter der Flagge der TCM an, was aber nicht richtig ist. Was hat es aber nun damit auf sich? ...weiterlesen "Reiki – Warme Hände ohne Nutzen"

Liebe Leserinnen und Leser,

sicher ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass die Homöopathen streng daran festhalten, die Homöopathie sei eine Arzneimittellehre zur Heilung von Krankheiten und nichts anderes. Und dass sich dabei alles um die „verstimmte geistige Lebenskraft“ des Kranken und die „geistige Arzneikraft“ der homöopathischen Mittel dreht. So recht kann man aber gar nicht glauben, dass die das wirklich ernst meinen, denn… ...weiterlesen "Susannchen fragt: Was wäre, wenn… ?"

1

Homöopathie ist keine Naturheilkunde! Obwohl sie an allen Ecken und Enden mit diesem Begriff verbunden oder gar gleichgesetzt wird. Das ist einer der größten Irrtümer über die Homöopathie – und einer der einflussreichsten, denn daraus speist sich ihr Image als „sanft“ und „natürlich“. Man braucht einfach nur einmal auf die Abbildungen zu achten, die uns die Werbung im Zusammenhang mit Homöopathie vorsetzt: Blumenwiesen, frisches Grün und blauer Himmel mit Schäfchenwolken überall…

Aber warum ist das denn nun falsch? ...weiterlesen "Homöopathie ist keine Naturheilkunde – warum nicht?"

Prince Charels Homöopathie
His Royal Highness legt selbst Hand an

Heute dürfen wir noch einmal auf einen schönen Artikel von Onkel Michaels Blog zurückgreifen. Er beschäftigt sich mit den esoterischen Verirrungen eines gewissen Charles Philip Arthur George Mountbatten-Windsor, Prince of Wales and Duke of Windsor, seines Zeichens englischer Thronfolger. Seine Königliche Hoheit haben sich zeitlebens mit Architektur, Städtebau, Landwirtschaft und - dem beschäftigt, was er für Naturheilkunde hält, ganz besonders mit Homöopathie. Während ihm in den erstgenannten Bereichen Expertise nicht abzusprechen ist, lassen seine Aktivitäten medizinisch-homöopathischer Art nicht nur den Leuten im Königreich die Haare zu Berge stehen... Erfahren Sie, liebe Leserinnen und Leser, hier selbst, wie der Prinz mit der Autorität des Hochwohlgeborenen versucht hat, der Homöopathie "Gutes zu tun": ...weiterlesen "Aufstand der Professoren und ein später Sieg"

Susannchen braucht keine Globuli
Susannchen weiß´: Bei Krankheit richtige Medizin - so viel wie nötig, so wenig wie möglich!

Heute stellen wir den hier verlinkten Beitrag vom Blog "Unfallchirurgin und Mutter" vor, der einen bis zu einem gewissen Grad durchaus Gruseln lässt. Anschaulich wird dort geschildert, wie und in welchem Umfang gerade bei Müttern mit Kindern das irrationale Misstrauen gegen "Chemie" und "Schulmedizin" oft verankert ist. Mit dem Ergebnis, dass einerseits den Kindern eine ständige Behandlungsbedürftigkeit suggeriert und andererseits im Falle einer ernsteren Erkrankung auf "alternativ" und "komplementär" beharrt wird - mit der Folge unnötigen Leids und womöglich schlimmer Folgen für die Kinder. Der in dem Beitrag geschilderte Fall spielt sich so oder ähnlich vermutlich allzuoft ab - ein Grund mehr, in Susannchens Auftrag mit Information und Aufklärung nicht nachzulassen.  ...weiterlesen "Komplementäres zum Gruseln"

Calciumverbindungen reichlich - Kreidefelsen auf Rügen

Ein weiteres Produkt, das sich in Apothekenauslagen einer gewissen Beliebtheit erfreut - und außerdem wohl auch bei der zahlenden Kundschaft: Die Schüßler-Salze. Was hat es nun damit auf sich und was sind -bis auf die fehlende Wirksamkeit- eigentlich die Parallelen zur Homöopathie?

Die sogenannten "Schüßler-Salze" werden oft mit Homöopathie gleichgesetzt oder verwechselt. Sie gehen jedoch nicht auf Hahnemann, sondern auf den Oldenburger Arzt Wilhelm Heinrich Schüßler (1821 bis 1898) zurück. ...weiterlesen "Noch mehr Unsinn… Heute: Schüßler-Salze"

Fehlen nur noch die Tautropfen

Es gibt so viel an Pseudomedizin, dass man wirklich gar nicht alles überblicken, geschweige denn besprechen kann. Einiges hält sich ziemlich in der Nähe der Homöopathie auf und profitiert auch irgendwie von deren Bekanntheitsgrad, obwohl die Unterschiede meist gravierend sind (allerdings nicht hinsichtlich der Unwirksamkeit). Heute wollen wir aus dem bunten Strauß der Mittel und Methoden einmal die "Bachblütenpräparate" herausgreifen, die in durchaus vielen Apothekenauslagen immer wieder zu sehen sind und -wie man hört- auch nachgefragt werden. ...weiterlesen "Noch mehr Unsinn… Heute: Bachblüten"