Springe zum Inhalt

Den Begriff der "Erstverschlimmerung" im Zusammenhang mit einer homöopathischen "Behandlung" ist den meisten sicher schon einmal begegnet. Die Erstverschlimmerung sei angeblich ein untrügliches Zeichen dafür, dass die gegebenen Homöopathika "anschlagen". Wirklich?

Wenn es so einfach wäre ... ...weiterlesen "Erstverschlimmerung – ein „homöopathisches Prinzip“?"

Diesen Beitrag DSGVO-konform teilen:

5

Ähhh... ja. Die Sache mit dem Ähnlichkeitsprinzip bei der Homöopathie taucht bei ganz vielen Beiträgen auf Susannchens Seiten sozusagen zwischen den Zeilen auf. Aber irgendwie gibt es dazu noch gar keinen Artikel, der es "auf den Punkt" bringt. Hier ist er! ...weiterlesen "Das Ähnlichkeitsprinzip der Homöopathie – was ist eigentlich damit?"

Diesen Beitrag DSGVO-konform teilen:

Susannchens Freund Onkel Michael interviewt seit einiger Zeit Menschen aus dem homöopathiekritischen Umfeld zu ihren Beweggründen für ihr Engagement. Es wurde höchste Zeit - nun ist es soweit: Ein Mitglied des Susannchen-Teams stellt sich vor!

Unser Zeichner Sascha kommt bei Onkel Michael zu Wort. Er ist  nicht nur Schöpfer der Figuren und Memes von Susannchen und ihren Freunden, sondern auch Mitentwickler dieser Webseite (die ja zum "Corporate Design" des  kleinen Susannchen-Unversums gehört). Wir finden, er hat eine Menge Interessantes zu erzählen, über das Internet und dessen Entwicklung, über die Auswirkungen der sozialen Medien auf das "echte Leben" und sich selbst und darüber, wie er zum "Team Susannchen" kam.

Hier nun geht es zum Interview auf dem Blog von Onkel Michael:

Warum ich Kritik an der Homöopathie wichtig finde – Heute: Sascha

Diesen Beitrag DSGVO-konform teilen:

1

Liebe Leserinnen und Leser,

heute beginnt eine kleine Reihe von Beiträgen über die Argumentationsmuster, mit denen die Homöopathielobby der Kritik des Informationsnetzwerks Homöopathie und anderer Skeptiker entgegentritt. Diese Beiträge mögen ein wenig komplexer als üblich ausfallen, wir wollen aber wegen ihrer  grundsätzlichen Bedeutung nicht darauf verzichten, sie hier vorzustellen. Sie sollen dazu beitragen, dass Sie sich ein besseres Bild von dem scheinbaren ständigen "Hin und Her" in Sachen Homöopathie machen können.

Ausführlichere Versionen finden Sie jeweils auf der Webseite des Informationsnetzwerks Homöopathie und auf dem Blog "Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie" von Dr. Norbert Aust. Wir würden uns über Ihr Interesse freuen! Sicher werden Sie unsere kritische Haltung zur Homöopathie mit diesen Beiträgen noch besser nachvollziehen können und vielleicht auch für die eigene Argumentation von ihnen profitieren.

Teil I: Wissenschaftliche Nachweise

...weiterlesen "Zur Kritik an unserer Homöopathiekritik – I: Wissenschaftliche Nachweise"

Diesen Beitrag DSGVO-konform teilen:

Zeit zu Impfen!

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Eltern,

zunächst einmal einen ganz herzlichen Dank für das große Interesse an den Artikeln bei Susannchens kleiner Impfkunde. Es haben uns auch Zuschriften erreicht, die uns zeigen, dass wir durchaus dazu beigetragen konnten, Eltern Zweifel und Unsicherheiten zu nehmen. Das freut uns natürlich ganz besonders.

Heute möchten wir anhand von drei Meldungen aus der Fachpresse, dem Netz und auch aus der Impfgegnerszene noch einmal die Wichtigkeit des Impfthemas unterstreichen. ...weiterlesen "Kleiner Nachschlag zum Impfthema"

Diesen Beitrag DSGVO-konform teilen:

Ausnahmsweise monokausal...

Liebe Leserinnen und Leser,

ist Ihnen der Begriff Monokausalität geläufig? Damit ist gemeint, dass man viele beobachtete Wirkungen auf eine Ursache zurückführt. Das ist oft ein Effekt des sogenannten „schnellen“, intuitiven Denkens, das der Neigung unseres Gehirns folgt, möglichst schnelle und einfache Verknüpfungen herzustellen.

Ja, es ist doch schön, zu glauben, die Welt sei eben doch nicht so komplex, wie dies allseits immer beklagt wird. Einfache Lösungen scheinen toll zu sein, ganz gleich, ob in Politik, Gesellschaft, Kunst, Wissenschaft oder - Gesundheitsfragen. Das Problem dabei ist, dass man ja nicht nur selbst so denkt, sondern auch Angeboten, die genau darauf spekulieren, leicht auf den Leim geht. ...weiterlesen "Monokausalität: So einfach ist das alles nicht…"

Diesen Beitrag DSGVO-konform teilen:

1

Öh?

Liebe Eltern,

heute widmen wir uns der Frage, was Kindern im "magischen Alter", also etwa zwischen dem zweiten und dem fünften Lebensjahr, sinnvollerweise geboten werden kann und soll - und was nicht. Das "magische Denken" ist vor allem die Vorstellung, die eigene Gedanken- und Vorstellungswelt habe wirklichen Einfluss auf die reale Umgebung. Es ist ein Teil des inneren Erlebens des kleinen Kindes.

Kinder brauchen Fantasieanregendes, sie brauchen Märchen, Figuren und Geschichten, an denen sich ihre Vorstellungskraft entzünden kann. Dass sich das später an der Realität relativiert, ist ein normaler und wichtiger Entwicklungsprozess.  ...weiterlesen "Kinder brauchen Fantasie – aber keinen blanken Unsinn!"

Diesen Beitrag DSGVO-konform teilen: