Springe zum Inhalt

"Homöopathische Präparate, Probiotika oder Kräutermittel werden ebenfalls oft empfohlen, trotz nachweislich dürftiger Studienlage und schlechter Studienqualität, sodass der Nutzen fraglich bleibt. Vorsicht ist bei so manchem Tee geboten, er könnte die Milchaufnahme im Magen-Darm-Trakt des Babys beeinträchtigen und zudem verborgenen Zucker enthalten. Ob Chiropraktische und osteopathische Maßnahmen sowie bestimmte Massagen Säuglingen nutzen oder doch eher schaden, ist bislang wissenschaftlich unzureichend untersucht. Sie bergen jedoch Risiken. Akupunktur wird als unethisch eingestuft, denn das Nadeln kann für Säuglinge schmerzhaft sein."
Dieser Artikel bei "Gute Pillen - schlechte Pillen" gibt Informationen und auch Sicherheit:

http://gutepillen-schlechtepillen.de/meldungen/schreibaby-probleme/

Wir möchten hinzufügen, dass die Möglichkeit besteht, sich für Hilfe und Unterstützung an sogenannte Schreiambulanzen zu wenden. Eine Google-Suche bringt Adressenlisten dazu hervor. Wir empfehlen aber sehr, sich vorab über die konkret ins Auge gefassten Stellen - z.B. auf deren Webseiten - zu informieren. Wir sind ganz schnell auch auf "alternative" Angebote gestoßen, die wir selbstverständlich in keiner Weise gutheißen können.

Es besteht grundsätzlich auch die Möglichkeit, mit einer Überweisung des Kinderarztes in einem SPZ, einem Sozialpädiatrischen Zentrum, vorstellig zu werden. Dort wird der Säugling ärztlich und psychologisch untersucht, wenn es angezeigt scheint, werden auch PhysiotherapeutInnen oder SozialpädagogInnen  hinzugezogen.


Bildnachweis: Gute Pillen, schlechte Pillen / 626184122 – Handemandaci – iStock.de

 

Diesen Beitrag DSGVO-konform teilen:

Susannchen Sidebar

Wir möchten nicht versäumen, zum Beginn der Urlaubszeit auf diesen interessanten und wichtigen Beitrag beim geschätzten Kinderdok hinzuweisen, in dem er vernünftige Tipps und Ratschläge zum Thema Reisekrankheit bei Kindern gibt. Danke, Kinderdok!

Diesen Beitrag DSGVO-konform teilen:

Kinderdok, den bloggenden Kinderarzt voller Empathie, Humor und klarer Ansichten, kennen bestimmt schon viele. Susannchen ist ihm herzlich verbunden. Umso mehr freut es uns, dass der Kinderdok dem Tagesspiegel ein ausführliches Interview gegeben hat, für das wir nur Beifall klatschen können. Ganz besonders für die deutlichen Ansagen zum Thema Impfen.

Diesen Beitrag DSGVO-konform teilen: