Springe zum Inhalt

Pollen und Co. - auch nicht immer sanft, wenn auch natürlich

Liebe Leserinnen und Leser,

die Heuschnupfensaison beginnt. Es ist nicht zu vermeiden. (Eigentlich hat sie schon im Februar mit den ersten Frühblühern begonnen.) Prompt erscheinen dann wieder einmal die netten Angebote, mit "sanften und natürlichen" (seufz...) Mittelchen - eben nichts Sinnvolles gegen die triefende Nase und die tränenden Augen zu unternehmen.

Susannchens und Max' Freund Onkel Michael ist schon über die erste Werbung gestolpert: Heuschnupfen mit Schüßler-Salzen bekämpfen! Auf seinem neuesten Blogartikel, den wir hier verlinken dürfen, teilt er uns mit, was er davon hält:

Schüßlers Salze und der Heuschnupfen – Keine gute Kombination

So, jetzt kommt er doch, der Frühling. Kurz vor Ostern wird es ja auch mal Zeit, oder? Die Grippe-Welle ist am Abklingen, alles grünt und blüht. Schön nicht? Aber nicht für alle von uns. Denn mit dem Frühling lauert sie auch schon hinter jeder Ecke – die Allergiesaison.

Weiterlesen auf Onkel Michaels Blog "Gedanken aus der Provinz"


 

2

Hier, liebe Leserinnen und Leser, setzen wir unseren Beitrag über das Immunsystem mit dem zweiten Teil fort. Wie versprochen, wird es hier vor allem um die zentrale Frage gehen, was es denn nun mit der überall herumspukenden "Stärkung des Immunsystems" auf sich hat. Und noch einmal kommen wir zum Thema Impfen.

Noboy is perfect…

Das angeborene und das adaptive Immunsystem sind beide schon ziemlich cool, wie man heute zu sagen pflegt, aber sie sind nicht perfekt. Das wissen wir unter anderem einfach deshalb, weil trotz Immunsystem natürlich exogene (durch äußere Einflüsse verursachte) Krankheiten etwas Alltägliches sind. Viele Krankheitserreger sind „schlau“ - sie haben sich im Laufe von etwa einer Milliarde Jahren als Reaktion auf das Immunsystem anderer Organismen entwickelt und dabei eine Menge Tricks „gelernt“, um zu verhindern, dass sie vom menschlichen Immunsystem schon an der Tür abgewiesen oder später massakriert werden.

...weiterlesen "Immunsystem – Mythen und Fakten II"

Im Zusammenhang mit dem Impfen haben wir uns auf unserer Webseite schon einmal mit dem Immunsystem beschäftigt. Nun ist der Begriff "Immunsystem" ja einer, der auch und gerade im Zusammenhang mit der alternativ- und komplementärmedizinischen Werbung dem Verbraucher geradezu um die Ohren fliegt. Mit dem - vielfach erreichten - Ziel, entsprechende Mittelchen für die ultimative Krankheitsvorbeugung per "Stärkung des Immunsystems" an den Mann zu bringen. Ein ganzer Zweig der Komplementärmedizin beruht im Wesentlichen auf den "Mythen über das Immunsystem": Die orthomolekulare Medizin, von Prof. David Gorski, einem der weltweit wichtigsten Medizinblogger, kurz und knapp als "Quackery" bezeichnet.

Nun, die Mittelchen und Methoden sollen heute gar nicht vorrangig unser Thema sein. Es wird sich im Laufe des Artikels ganz von selbst ergeben, was davon zu halten ist. Wir möchten vielmehr ein wenig mehr fundierte Information zum Immunsystem selbst und zu den "Mythen" darüber anbieten, die im allgemeinen Umlauf sind. Angeregt zu diesem Beitrag wurden wir durch viele Fragen, die uns immer wieder zu diesem Thema begegnet sind. Wir bedanken uns sehr bei den Kollegen (wenn wir das in aller Bescheidenheit so sagen dürfen) von den Wissenschaftsblogs  Skeptical Raptor und Science or Not, die uns viele Anregungen und Informationen für den nachfolgenden Text gegeben haben.

...weiterlesen "Immunsystem – Mythen und Fakten I"

Gesundheitssparschwein Pharmi sagt lieber nix...

Das Apothekenthema, liebe Leserinnen und Leser, haben wir vor Kurzem schon einmal auf der Facebook-Seite von Susannchen am Rande behandelt. Dort ging es in erster Linie um den Spagat, den die Apothekerin / der Apotheker machen muss, wenn zwischen legitimem Geschäftsinteresse und der Rolle als Verantwortliche im Gesundheitssystem letzten Endes konkret zu entscheiden ist. Das Portal DocCheck hatte hierzu eine Art Essay veröffentlicht, der -wie der GWUP-Blog zutreffend konstatierte- aber letztlich den Leser ratlos zurückließ.

Wie kann / soll / muss man das betrachten? ...weiterlesen "Apotheken zwischen Gesundheit und Geschäft"

Liebe Leserinnen und Leser,

in jüngster Zeit hat das Susannchen-Team mal ein wenig beobachtet, was so alles im regionalen Bereich, in Stadt, Landkreis und Gemeinde, in Sachen Pseudomedizin, insbesondere Homöopathie, so offeriert wird. Ein erstes Fazit: Dieser Blick in regionale Veröffentlichungen, Print wie online, hat sich „gelohnt“. Nicht, dass wir uns darüber freuen würden …

...weiterlesen "Homöopathie allerorten – es kann alles nicht mehr wahr sein…"

Na, wer kommt da bloß... ?

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,

das Thema der Quacksalberei im Tierheilerwesen scheint unendlich zu sein. Leider. Wir möchten den mit unserem letzten Beitrag dazu aufgenommenen Faden weiterspinnen. Dazu verlinken wir heute zu einem Artikel auf dem Blog von Onkel Michael, der sich darin auf seine bekannte Art mit der sogenannten "Laienheilung" im Tierbereich auseinandersetzt. Mit einem nicht gänzlich unbekannten Protagonisten. Danke, Onkel Michael!

Immer druff! oder: Darf der das? Dass der das darf…

Erinnern Sie sich eigentlich noch an den „XXL-Ostfriesen“? Den selbsternannten „Knochenbrecher“ Tamme Hanken? Gut, er war ja vor einiger Zeit (und ist es ja irgendwie immer noch) derart in den Medien präsent, dass man ihn nicht übersehen konnte. Allerdings muss ich Ihnen gestehen, dass ich nicht so ganz begeistert von Herrn Hanken war. Ja, natürlich, über Tote soll man nicht schlecht sprechen, aber trotzdem war Tamme Hanken Teil eines Problems und da er dermaßen bekannt war, soll er hier als Beispiel dienen.

Also, worum geht es? Tamme Hanken war, wie gesagt, ein ostfriesischer Knochenbrecher. Das waren in früherer Zeit Laienheiler, die sich auf orthopädische Probleme spezialisiert hatten. Da wurden fleißig Wirbel eingedrückt, Gelenke eingerenkt und ähnliche „Behandlungen“ vollzogen. Ausbildung hatten diese Menschen natürlich keine, dafür aber eine recht mystische „Begabung“, die meist innerhalb einer Familie vererbt wurde.

weiterlesen auf dem Blog "Gedanken aus der Provinz"


Bildnachweis: Privat / eigenes Bild


 

Mein Tipp: Ab zum Tierarzt des Vertrauens!

Liebe Freundinnen und Freunde von Susannchen,

wenn man sich in der pseudomedizinischen Szene so umschaut, wird einem immer deutlicher, wie wichtig der Aspekt "Tiergesundheit" in diesem Zusammenhang ist. Nicht zum ersten Mal weisen wir darauf hin, dass Tiere genauso einen Anspruch auf ordentliche, faktenbasierte medizinische Versorgung haben wie Menschen. Das ergibt sich letzten Endes schon aus dem Tierschutzgesetz, soweit es nicht ohnehin als Selbstverständlichkeit angesehen wird.

Aber: Pseudomedizin für Hund, Katz', Pferd und Kuh allerorten! Homöopathie in Tierarztpraxen? Weit verbreitet! Tierheilpraktiker womöglich? Ohne Zahl! Aber es gibt auch Stimmen, die sich dagegen zu Wort melden.

...weiterlesen "Tier-Nichtmedizin – überall…"