Springe zum Inhalt

Ausnahmsweise monokausal...

Liebe Leserinnen und Leser,

ist Ihnen der Begriff Monokausalität geläufig? Damit ist gemeint, dass man viele beobachtete Wirkungen auf eine Ursache zurückführt. Das ist oft ein Effekt des sogenannten „schnellen“, intuitiven Denkens, das der Neigung unseres Gehirns folgt, möglichst schnelle und einfache Verknüpfungen herzustellen.

Ja, es ist doch schön, zu glauben, die Welt sei eben doch nicht so komplex, wie dies allseits immer beklagt wird. Einfache Lösungen scheinen toll zu sein, ganz gleich, ob in Politik, Gesellschaft, Kunst, Wissenschaft oder - Gesundheitsfragen. Das Problem dabei ist, dass man ja nicht nur selbst so denkt, sondern auch Angeboten, die genau darauf spekulieren, leicht auf den Leim geht. ...weiterlesen "Monokausalität: So einfach ist das alles nicht…"

Öh?

Liebe Eltern,

heute widmen wir uns der Frage, was Kindern im "magischen Alter", also etwa zwischen dem zweiten und dem fünften Lebensjahr, sinnvollerweise geboten werden kann und soll - und was nicht. Das "magische Denken" ist vor allem die Vorstellung, die eigene Gedanken- und Vorstellungswelt habe wirklichen Einfluss auf die reale Umgebung. Es ist ein Teil des inneren Erlebens des kleinen Kindes.

Kinder brauchen Fantasieanregendes, sie brauchen Märchen, Figuren und Geschichten, an denen sich ihre Vorstellungskraft entzünden kann. Dass sich das später an der Realität relativiert, ist ein normaler und wichtiger Entwicklungsprozess.  ...weiterlesen "Kinder brauchen Fantasie – aber keinen blanken Unsinn!"

Wer heilt, hat Recht - das "Argument" schlechthin in der Diskussion um Homöopathie und Co.  Und keines, das häufiger von den Skeptikern erklärt und widerlegt wird. Warum ist das so und was steckt dahinter?

Wenn man die Aussage wörtlich nimmt, ist ja soweit alles in Ordnung. Ich nehme meine Globuli (oder etwas anderes, gehe beispielsweise zur Akupunktur oder zur Bioresonanz-Behandlung) - und eine Weile später sind meine Beschwerden besser oder gar weg. Wunderbar! Wenn das kein Beweis ist... ...weiterlesen "Wer heilt, hat Recht! – Wirklich?"

Reiki-Energie... Ein Knochen wäre mir lieber....

 

Pseudomedizin – das ist mehr, viel mehr als nur Homöopathie. Die Homöopathie ist als „eingeführte Methode“ mit „großer Beliebtheit“ zwar so etwas wie ein Marktführer, hat aber gerade deshalb genug andere Dinge im Schlepptau, die genauso unsere Aufmerksamkeit verdienen. Deshalb will die Susannchen-Seite ja „nicht nur“ homöopathiekritische Beiträge veröffentlichen.

Ein weites Feld sind die Methoden und Mittel der asiatischen Medizin, die  meist mit der TCM, der sogenannten „Traditionellen Chinesischen Medizin“ gleichgesetzt wird. Eine andere Methode, die aus Japan stammt (und auch gewisse Eigenheiten der TCM übernimmt) ist Reiki. Begegnet einem inzwischen an (fast) jeder Ecke, nach Japan braucht deshalb niemand zu reisen. Interessanterweise bieten viele Therapeuten Reiki auch unter der Flagge der TCM an, was aber nicht richtig ist. Was hat es aber nun damit auf sich? ...weiterlesen "Reiki – Warme Hände ohne Nutzen"

Globuli aus meinem Fell? - Manni Mausohr sch... drauf

Da es vermutlich nichts gibt, aus dem sich keine Homöopathika herstellen ließen, verwundert es natürlich nicht, dass es auch Fledermaus-Globuli gibt.

„Fledermaus-Globuli“ klingt jetzt nicht sooo verheißungsvoll und außerdem ist es den Homöopathen eh sehr wichtig, dass der Laie nicht so schnell weiß, was er da unter der Zunge zergehen lässt. Deshalb flugs eine lateinische Bezeichnung dahergeholt: „Pel myotis“.  Klingt das nicht wunderbar verheißungsvoll und mystisch? Myotis, Myotis – was ist nur aus dir geworden? ...weiterlesen "Myotis! Myotis! Das Remedium des Tages"

Liebe Leserinnen und Leser,

das Team möchte Ihnen heute einen Beitrag der Stiftung Warentest vorstellen, der aus aktuellem Anlass das sehr wichtige Thema Depressionen anspricht. Wir finden, dass dieses Thema hier durchaus richtig platziert ist, weil in den meisten Fällen die Auswirkungen dieser schlimmen Krankheit auf die Betroffenen und das Umfeld ein Problem der Familie sind - der Zielgruppe von Susannchens Informationen.

Und ja, der Umgang mit den Erkrankten und der Erkrankung ist nach wie vor ein Problem. Allzu leicht wird die Schwere der Last, die der Kranke zu tragen hat, unterschätzt. Allzu schnell ist die Umgebung mit viel zu schnellen, wenn auch gut gemeinten, Ratschlägen bei der Hand. Gerade im angesprochenen Fall des Sängers der Gruppe Linkin Park ist immer wieder Unverständnis zu vernehmen, weil es "dem Mann doch gut gegangen sei im Leben". Solchen Haltungen gilt es mit Aufklärung entgegen zu treten. Dass Homöopathie nun wirklich nicht geeignet ist, auch nur minimal bei psychischen Erkrankungen weiterzuhelfen, sollte ohnehin klar sein (ebensowenig wie die oft gerade hierzu beworbenen Bachblüten-Präparate). Bei derartigen Behandlungsversuchen drohen ernste Gefahren.

Hier der Text der Stiftung Warentest, den wir ebenso wie die anhängenden Links gern weiterempfehlen: ...weiterlesen "Depressionen – ein ernstes Thema"

Liebe Eltern, liebe Leserinnen und Leser,

Susannchen weiß ganz gut über die Homöopathie Bescheid. Das gilt aber nicht für alle und jeden. Und das kann ja wohl auch niemand erwarten.

Da die Beliebtheit der Homöopathie aber immer noch so groß ist, finden wir, dass ein wenig Aufklärung nicht schaden könnte. Deshalb kommt hier zusammengefasst ein wenig Grundwissen zur Homöopathie.
...weiterlesen "Meine Meinung zur Homöopathie? Vielleicht möchten Sie lieber Fakten?"