Springe zum Inhalt

1

03

Kleine Wiederholung

Im ersten Teil unserer Serie hatten wir betrachtet, was ein wissenschaftlicher Wirkungsnachweis ist und welche Anforderungen an einen solchen zu stellen sind. Im zweiten Teil wollen wir nun klären, weshalb die Homöopathiekritiker zu der Aussage kommen, es gebe keine belastbare Evidenz dafür, dass die Homöopathie über den Placeboeffekt hinaus wirksam ist.

„Es gibt keine einzige gute Studie, die beweist, dass Homöopathie wirkt“

... wird uns Homöopathiekritikern seitens des englischen Homeopathic Research Institutes (HRI) im Rahmen von dessen Artikelserie „FAQ Homöopathie“  in den Mund gelegt, aber das sagen wir so gar nicht. Warum nicht? Eine Studie kann niemals „beweisen“, dass „Homöopathie wirkt“. Sie könnte bestenfalls einen Hinweis liefern, dass die Homöopathie für eine bestimmte Indikation eine über Placebo hinausgehende Wirksamkeit aufweisen könnte. Deshalb verwenden die Homöopathiekritiker eine solche Formulierung nicht, sie wäre eine Leerformel ohne Aussagewert. ...weiterlesen "Zur Kritik an unserer Homöopathiekritik – II: „Positive Studien fehlen“"

Bild: Jez Timms [Public Domain] / Unsplash
Liebe Leserinnen und Leser,

der Chemische Reporter stellt in einem Beitrag auf seiner Seite den Stoff "Wasser" vor und lässt uns eine Menge Neues erfahren - Interessantes und Erstaunliches, Wissenswertes und Esoterisches, auch das berühmte (homöopathische) Wassergedächtnis kommt vor. Wir freuen uns, seinen Beitrag hier veröffentlichen zu dürfen.

Sie haben sicher schon von den Versuchen gehört, die angebliche Wirkungsweise von Homöopathie mit einem "Wassergedächtnis" zu erklären, in dem angeblich die "Informationen" des homöopathischen Grundstoffes "gespeichert" werden sollen, die dann auch noch nach Aufsprühen auf Globuli, Verdunsten des Flüssigkeitsanteils und dem Weg der Zuckerkügelchen durch den menschlichen Verdauungstrakt auf wundersame Weise die homöpathische "Heilung" herbeiführen sollen... Naja. So verrückt das für den gesunden Menschenverstand klingt, so muss man doch feststellen, dass das Wassergedächtnis eine Menge Fans hat, die dieses "Argument für Homöopathie" immer und immer wieder vorbringen.

Aber hier nun der Artikel vom Chemischen Reporter: ...weiterlesen "Gastbeitrag vom Chemischen Reporter: Schlecht informiertes Wasser!"

Liebe Leserinnen und Leser,

heute geht es um "Zappelin", einmal mehr also um ein "homöopathisches Arzneimittel", bei dem wir uns die Frage stellen wollen, ob "was drin und was dran" ist - oder eben nicht. Besonders wichtig soll uns hier aber auch sein, wie das Mittel beworben wird, wofür es überhaupt gedacht ist und wie es praktisch eingesetzt wird. Denn dazu gibt es auch eine interessante "Story", die wir weiter unten erzählen wollen. Es liegt auf der Hand, dass wir in diesem -dem homöopathischen- Zusammenhang auch das Thema ADHS berühren werden, ein Aspekt, der uns sehr wichtig ist. ...weiterlesen "Zappelin, homöopathisches Arzneimittel – Was soll das?"

1

Liebe Leserinnen und Leser,

heute beginnt eine kleine Reihe von Beiträgen über die Argumentationsmuster, mit denen die Homöopathielobby der Kritik des Informationsnetzwerks Homöopathie und anderer Skeptiker entgegentritt. Diese Beiträge mögen ein wenig komplexer als üblich ausfallen, wir wollen aber wegen ihrer  grundsätzlichen Bedeutung nicht darauf verzichten, sie hier vorzustellen. Sie sollen dazu beitragen, dass Sie sich ein besseres Bild von dem scheinbaren ständigen "Hin und Her" in Sachen Homöopathie machen können.

Ausführlichere Versionen finden Sie jeweils auf der Webseite des Informationsnetzwerks Homöopathie und auf dem Blog "Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie" von Dr. Norbert Aust. Wir würden uns über Ihr Interesse freuen! Sicher werden Sie unsere kritische Haltung zur Homöopathie mit diesen Beiträgen noch besser nachvollziehen können und vielleicht auch für die eigene Argumentation von ihnen profitieren.

Teil I: Wissenschaftliche Nachweise

...weiterlesen "Zur Kritik an unserer Homöopathiekritik – I: Wissenschaftliche Nachweise"

2

 

Liebe Eltern,

heute möchten wir unseren Beiträgen zum Thema Impfen einen weiteren, nach unserer Auffassung sehr wichtigen, hinzufügen: Zur Impfung gegen das Humane Papillom-Virus, als HPV-Impfung bekannt. Seit 2007 auf dem Markt, in Deutschland bislang noch längst nicht ausreichend angenommen. Und - die HPV-Impfung ist genau für die heutige Grundschüler-Generation wichtig. Eltern sollten deshalb gut informiert sein.

Die HPV-Impfung gehört zu den vergleichsweise "neueren" Impfungen. Der Weg bis zur heutigen ausgereiften Impfung mit dem Präparat "Gardasil 9" war manchmal ein wenig holprig.  Warum das so war und wie der Stand der Dinge heute ist, das ist eine spannende Geschichte, die wir Ihnen gerne erzählen möchten.  ...weiterlesen "Wichtig – Die HPV-Impfung! ( … auch für Jungen!)"

2

Dr. Samuel-Rudolf Hahne-Steinermann?

Hier und da haben wir die Berührungspunkte zwischen Homöopathie und Anthroposophie schon einmal kurz gestreift. Das hat nicht nur zu vielen Aufrufen unseres Anthroposophie-Artikels geführt (danke!), sondern auch zu einer Reihe direkter Anfragen, was denn nun das eine mit dem anderen wirklich zu tun habe. Diese Frage wollen wir gern versuchen zu beantworten. ...weiterlesen "Homöopathie und Anthroposophie – geht das zusammen?"

Der Polio-Tag am 28.10. eines jeden Jahres ist ein Tag der Erinnerung an die Zeiten, in denen die Kinderlähmung noch eine ganz konkrete Bedrohung, ein Gespenst für Eltern und Kinder war. Der Tag wurde gewählt zu Ehren von Jonas Salk, geboren am 28. Oktober 1914, dem Entwickler des ersten Polio-Impfstoffs. Das war ein Totimpfstoff, der per Injektion verabreicht wurde. Die spätere -als so angenehm empfundene- Schluckimpfung (Sabin-Methode), die bei der Einführung der Polioimpfung in Deutschland angewendet wurde, war dagegen ein Lebendimpfstoff, der damals noch deutlich höhere Komplikationsrisiken barg. Heute wird durchweg mit weiterentwickelten Totimpfstoffen gearbeitet.

Salk hat sich übrigens den Impfstoff niemals patentieren lassen und dementsprechend auch nicht das "große Geld" damit verdient. Auf die Frage, warum er dies nicht gemacht habe, soll er geantwortet haben: "Man kann ja auch nicht die Sonne patentieren".

Unser Beitrag aus Anlass dieses Tages ist ein sehr persönlicher Bericht, den wir hier veröffentlichen dürfen: ...weiterlesen "Wer Polio noch kannte…"