Springe zum Inhalt

Na, wer kommt da bloß... ?

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,

das Thema der Quacksalberei im Tierheilerwesen scheint unendlich zu sein. Leider. Wir möchten den mit unserem letzten Beitrag dazu aufgenommenen Faden weiterspinnen. Dazu verlinken wir heute zu einem Artikel auf dem Blog von Onkel Michael, der sich darin auf seine bekannte Art mit der sogenannten "Laienheilung" im Tierbereich auseinandersetzt. Mit einem nicht gänzlich unbekannten Protagonisten. Danke, Onkel Michael!

Immer druff! oder: Darf der das? Dass der das darf…

Erinnern Sie sich eigentlich noch an den „XXL-Ostfriesen“? Den selbsternannten „Knochenbrecher“ Tamme Hanken? Gut, er war ja vor einiger Zeit (und ist es ja irgendwie immer noch) derart in den Medien präsent, dass man ihn nicht übersehen konnte. Allerdings muss ich Ihnen gestehen, dass ich nicht so ganz begeistert von Herrn Hanken war. Ja, natürlich, über Tote soll man nicht schlecht sprechen, aber trotzdem war Tamme Hanken Teil eines Problems und da er dermaßen bekannt war, soll er hier als Beispiel dienen.

Also, worum geht es? Tamme Hanken war, wie gesagt, ein ostfriesischer Knochenbrecher. Das waren in früherer Zeit Laienheiler, die sich auf orthopädische Probleme spezialisiert hatten. Da wurden fleißig Wirbel eingedrückt, Gelenke eingerenkt und ähnliche „Behandlungen“ vollzogen. Ausbildung hatten diese Menschen natürlich keine, dafür aber eine recht mystische „Begabung“, die meist innerhalb einer Familie vererbt wurde.

weiterlesen auf dem Blog "Gedanken aus der Provinz"


Bildnachweis: Privat / eigenes Bild


 

Mein Tipp: Ab zum Tierarzt des Vertrauens!

Liebe Freundinnen und Freunde von Susannchen,

wenn man sich in der pseudomedizinischen Szene so umschaut, wird einem immer deutlicher, wie wichtig der Aspekt "Tiergesundheit" in diesem Zusammenhang ist. Nicht zum ersten Mal weisen wir darauf hin, dass Tiere genauso einen Anspruch auf ordentliche, faktenbasierte medizinische Versorgung haben wie Menschen. Das ergibt sich letzten Endes schon aus dem Tierschutzgesetz, soweit es nicht ohnehin als Selbstverständlichkeit angesehen wird.

Aber: Pseudomedizin für Hund, Katz', Pferd und Kuh allerorten! Homöopathie in Tierarztpraxen? Weit verbreitet! Tierheilpraktiker womöglich? Ohne Zahl! Aber es gibt auch Stimmen, die sich dagegen zu Wort melden.

...weiterlesen "Tier-Nichtmedizin – überall…"

Wir haben Angst zum Jahresende - bitte helft und schützt uns!

Liebe Tierfreundinnen und Tiefreunde,

wir möchten heute noch einmal daran erinnern, dass das alljährliche Silvesterfeuerwerk, besonders dessen laut knallende Anteile (die gefühlt jedes Jahr zunehmen), für unsere Haustiere einen riesengroßen, kaum zu überschätzenden Stress darstellen kann.  Jedem aufmerksamen Tierhalter ist das natürlich klar, und jeder möchte das Richtige tun, um es seinem tierischen Hausgenossen so leicht wie möglich zu machen.

Man mag es kaum glauben - aber selbst hier wird für Pseudomedizin geworben. ...weiterlesen "Silvester – nicht alle freuen sich!"

Hypothesengebäude der Homöopathie (Symbolbild)

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wir wollen uns heute fragen, was es eigentlich bedeutet, wenn eine Methode sich in vielen unterschiedlichen Varianten, um nicht zu sagen Abarten, verliert - wie das bei der Homöopathie ausgeprägt der Fall ist. Positiv formuliert, spricht man in einem solchen Falle gern von "Vielfalt".  Jedoch...

DIE Homöopathie gibt es nicht.

Gelegentlich wird gar geäußert, es gebe so viele Spielarten der Homöopathie, wie es Homöopathen gibt. So ganz falsch ist das nicht. Wenn man auch noch die Laienmeinungen zur Homöopathie (Naturheilkunde, Kräutermedizin…) einbezieht, wird es sicher schon einigermaßen uferlos. ...weiterlesen "Die „Vielfalt“ der Homöopathie oder: Jenseits von Hahnemann"

2

BITTE NICHT!

Liebe Leserinnen und Leser,

unsere Recherchen zum Akupunktur-Thema veranlassen uns, heute einen dritten Teil unserer Miniserie erscheinen zu lassen. Wir wussten natürlich, dass es so etwas gibt, aber dass es so verbreitet ist und beworben wird, hat uns letztlich doch überrascht: Wir sprechen von Akupunktur für Tiere. Da dem Team bekanntlich auch das Wohl unserer vierbeinigen und gefiederten Freunde am Herzen liegt, wollen wir dazu noch ein paar Worte verlieren. ...weiterlesen "Akupunktur – die Story (III)"

2

 

Großer Pieks, keine Wirkung? Nicht ganz, aber...

Was sagt die Wissenschaft?

Im zweiten Teil unserer kleinen Reihe wollen wir uns heute mit der neueren wissenschaftlichen Betrachtung der Akupunktur befassen. Wir erinnern uns an das Zwischenergebnis nach dem ersten Teil: Die Akupunktur steht in dringendem Verdacht, ebenfalls eine Scheintherapie ohne spezifische Wirkung zu sein, was aber keineswegs ausschließt, dass Akupunkturbehandlung sichtbare Effekte zeigt. Diese scheinen auch über die üblichen Begleiteffekte von Scheinverfahren hinauszugehen, weil sie eine spezielle suggestiv-hypnotische Komponente beinhalten. ...weiterlesen "Akupunktur – die Story (II)"

1

Aua - lohnt sich das?

Akupunktur – was ist davon zu halten?

Akupunktur, der Traditionellen Chinesischen Medizin zugerechnet, ist wohl die bekannteste Heilmethode aus Fernost. Ihr wird auch im medizinischen Betrieb der westlichen Industriestaaten vielfach eine ähnliche Glaubwürdigkeit und „soziale Anerkennung“ zuteil wie der Homöopathie.

Viele Ärzte und Heilpraktiker bieten Akupunktur an, für etliche Krankheitsbilder, vorrangig für Schmerzbehandlungen und zudem auch für Dinge wie Allergien oder Suchtentwöhnung. Und ja, der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) für die Zulassung von Mitteln und Methoden hat Akupunktur -allerdings nur für einen sehr begrenzten Anwendungsbereich und unter vielen Vorbehalten- zugelassen. Also bitte!

Schauen wir uns die Sache trotzdem einmal näher an, auch hier gibt es eine „Story“, die es sich zu erzählen lohnt. In diesem Teil soll es zunächst um Grundsätzliches und auch Historisches gehen, in einem zweiten Teil um das heutige wissenschaftliche Urteil über die Akupunktur. ...weiterlesen "Akupunktur – die Story (I)"